Was ist Squalan?

Bewusst Squalan als Bestandteil von Kosmetik habe ich wohl erst wahrgenommen, als ich die Hautcreme+ von Beyer&Söhne testete. Wird Zeit sich mehr damit auseinander zu setzen.

*Was ist das?*
Zunächst ist da Squalen, eine ungesättigte Kohlenstoffverbindung, die zu den Terpenen gehört (diese sind sekundäre Inhaltsstoffe, die in natürlichen Organismen vorkommen). Unser Hydro-Lipid-Film der Haut besteht bis zu 12% daraus!

Ursprünglich wurde Squalen aus Haifischleber gewonnen, heute kennt man genügend andere Quellen wie Weizenkeim-, Amaranth-, Palm- und Olivenöle.

Da Squalen allerdings oxidieren kann (ungesättigte Verbindung), wird für Kosmetik die gesättigte Version davon, das Squalan verwendet.

*Was kann es denn Tolles?*
Eine seiner guten Eigenschaften ist der Schutz vor freien Radikalen, weshalb es ein hervorragender Antioxidans ist. Es verwandelt freie Radikale nämlich in molekularen Sauerstoff und verhindert so Oxidationsprozesse der hauteigenen Lipide. Diese Prozesse machen uns Schritt für Schritt älter, weshalb Antioxidantien wichtig sind, um die Haut möglichst lange vital zu erhalten.

Squalen/Squalan ist farb- sowie geruchlos und lässt sich aufgrund seiner niedrigen Viskosität prima verteilen auf der Haut, damit sorgt es in Cremes vor allem für ein schnelles Einziehen (gute Resorption) und ein richtig seidiges Gefühl praktisch ohne Fettfilm, spendet darüber hinaus auch Feuchtigkeit.

Quellen: Olionatura, Beyer&Söhne, Wikipedia

*Wo kommt es her?*
Am häufigsten scheint Squalan in der Kosmetikindustrie aus Oliven zu stammen (obwohl offensichtlich auch diverse andere Öle herhalten könnten), das ist natürlich eine recht nachhaltige und gute Quelle. Um so pflanzlich gewonnenes Squalan von dem marinen (aus Haien zum Beispiel, laut Wikipedia in „nicht unbeträchtlichem Maße in den USA“ gewonnen) zu unterscheiden, wird es häufig als Phytosqualan bezeichnet.

*Wie komme ich jetzt ran?*
Mittlerweile finden sich sehr viele Produkte mit Squalan als wichtigem Bestandteil, darunter zum Beispiel in der Hautcreme+ von Beyer&Söhne (es ist kein Naturkosmetik-Produkt, jedoch wirklich gut formuliert) oder einige Cremes von Biomaris wie die Deep Moisture Creme ohne Parfüm (von der Marke hatte ich bisher allerdings nur eine Augencreme). Auch die Living Nature Ausgleichende Tageslotion enthält weit vorne Squalan. Man findet also viele Hersteller, die sich nicht scheuen, das gute Zeug zu verarbeiten. Bei Beyer&Söhne beantworten die Herren die Frage, warum Squalan denn nicht in jeder Creme eingesetzt wird, wenn es doch so toll ist, mit dem Preis, kostengünstig für den Hersteller ist das nicht und in sehr günstigen Produkten wird man wohl nicht sehr oft auf Squalan stoßen.

Übrigens wird Squalan nicht nur in der Pflege eingesetzt, auch dekorative Kosmetik profitiert sehr von diesem Lipid, so zum Beispiel bei Alva, hier wird es im Rouge eingesetzt. Wenn man bei Codecheck ein wenig sucht, findet man aber tatsächlich sogar konventionelle Produkte wie einen MAC Lipgloss oder eine Sisley Foundation.

Hat man nun Cremes zuhause, die von Squalan nur träumen können, nicht verzagen! Das lässt sich problemlos als reines Produkt besorgen, um damit „pimp my cream“ spielen zu können. Ich teste gerade Squalan von SQPure und berichte bald, außerdem kann man bei Behawe verschiedene Größen für seine Rührküche bestellen (danke an WasMachtHeli für diese spannende Quelle).

*Kann ich sonst noch was damit anfangen?*
Ja, auch die Haare wären sehr dankbar für eine Portion Squalan, gerade weil es nicht fettend ist, ein seidiges Gefühl verleiht und gut einzieht. Im Forum der Beautyjunkies wird berichtet, dass die Haare damit besonders schön glänzen. Ich habe das noch nicht verifiziert, hole es aber für meine Review des SQPure Produkts auf jeden Fall nach.

*Gibt es Nachteile?*
Ich habe versucht eine verlässliche Quelle bezüglich der Komedogenität zu finden, denn man könnte annehmen, dass ein Produkt aus Olivenöl, welches durchaus als komedogen gilt, ebenso diese Eigenschaft haben könnte. Aber das ist nicht so einfach, zumal es vielerorts heißt: was komedogen wirkt, ist häufig sehr individuell. Und Squalan ist ja kein vollwertiges Olivenöl, sondern nur ein Bestandteil. Ich habe in Foren viele Beiträge gelesen, die bestätigen, dass Squalan nicht komedogen gewirkt hat bei den Userinnen (und keine anders lautenden). Letztendlich muss man es trotzdem selbst ausprobieren und beobachten!

Weitere Punkte, über die man ggf. nachdenken sollte vor dem Verwenden, habe ich nicht gefunden. Zwar werden bei Wikipedia noch einige Studien erwähnt, welche einen potentiellen Zusammenhang von Squalen in Impfungen (Einsatz als Wirkverstärker) und Autoimmunerkrankungen hat, jedoch scheint sich nichts davon tatsächlich ernsthaft bestätigt zu haben. Und ein Tropfen Squalan auf der Haut verteilt ist schließlich etwas ganz anderes.

Falls jemand bereits Squalan verwendet und Erfahrungen hat, würde ich mich gerne über entsprechende Kommentare freuen!

Eure
viktoria

19 thoughts on “Was ist Squalan?

    1. ist schön eine weitere Erfahrung zu lesen. Ich verwende das auch morgens mit meiner Creme, bisher konnte ich glücklicherweise keine Nachteile feststellen beim Schminken. Kann mir aber manchmal auch gut Zeit lassen nach dem Eincremen bevor ich mich schminke. Muss mal genau beobachten, was passiert, wenn ich sofort mit Foundation komme.

  1. ein wirklich interessantes Squalan hast du angesprochen:
    natürliches Facelifting (sagt Botanical Skin Works), gut für die Nägel, so eine Art pflanzliches Silikon für das Haar (aber wohl doch für die Haare zu teuer?)

  2. stärkt u. a. das Immunsystem (bei ihealthdirectory gelesen), therapiebegleitend bei Akne, als Grundierung unter Make-up, da es so nebenbei 🙂 das Wachstum neuer Zellen fördert.

    1. Ah, das mit Akne ist interessant, ich habe eine Freundin, die sehr leidet und eigentlich überhaupt nichts verträgt. Vielleicht sollte sie mal Squalan testen!

  3. Ich habe auch noch Squalan von behawe zu Hause, vielleicht sollte ich es mal wieder mehr benutzen, damit wir uns austauschen können, Viktoria, Heli?! 😉

    Hatte es bisher nicht pur verwendet, sondern nur mal unter eine Heilerde- bzw. Rhassoulmaske gemischt. Ich meine auch, dass es nicht komedogen wirken soll. Für die Haare stelle ich es mir auch ganz toll vor. 🙂

    Liebe Grüße
    pretty green woman schrieb kürzlich: Fly away with me [TAG] | Mein Kosmetik- Täschchen zur Vivaness 2014My Profile

    1. lieben Dank! Übrigens, fällt mir gerade ein, ich habe mal rein aus Interesse dieses Dior Dreamskin Ding, von dem du ja ungläubig berichtet hattest, getestet. Erstaunlich. Keine Ahnung, wie es das macht, aber die Haut sieht echt gut aus!

  4. Sehr interessant, solche Wirkstoff-Vorstellungen, vielen Dank! Ich wollte zunächst selbst rühren, habe mich dann aber nach der Lektüre von Helis Post dazu entschieden, doch lieber eine Creme, die ich vertrage, aufzumotzen, anstatt eine komplette Testreihe zu starten, auf welche Emulgatoren, Konservierungsstoffe etc. meine Zickenhaut reagiert und auf welche nicht. Ich werde allerdings bei Dragonspice bestellen – bei der Gelegenheit werd ich mir auch Zutaten für eine Shea-Körpersahne kaufen, und so ab 100 g/ml-Größen wird der Shop günstiger. Ich bin gespannt, ob mein Plan funktioniert.

    Achja, und ich würde mich freuen, wenn es auf dem Blog einen RSS-Feed gäbe. 🙂 Ich bin von deinem Schreibstil und den Themen sehr angetan und hab den Blog in meiner Linkliste gespeichert, aber die Blogs in meinem Feedreader verfolge ich deutlich aufmerksamer, weil mir neue Beiträge sofort gesammelt angezeigt werden.

    1. Oh, Dragonspice sagt mir ja noch gar nichts, muss ich anschauen, danke für den Tipp!
      Ich denke auch, dass man mit Pimpen erstmal gut fährt und sich an Wirkstoffe rantasten kann. Obwohl ich mir Selbstrühren ganz spannend vorstelle. Ist aber wohl zum einen zeitintensiver und zum anderen verlangt es sicher auch einiges an Wissen, das man sich vorher aneignen muss, um von Grundauf anzufangen.

      Bin gespannt, wie sich das bei dir auswirken wird!

      Freut mich sehr, wenn du hier gerne mit liest!! RSS ist da, aber hast ja schon entdeckt, hehe.

      1. Ich muss gestehen, ich hab dort vorher noch nicht bestellt, aber bislang nur Gutes über den Shop gelesen und ich mag die Möglichkeit, auf der Website das Produkt, das man gekauft hat, direkt bewerten zu können – das fehlt mir bei behawe ein wenig.
        Ja, dito – mich könnte man bestimmt gut zum Geburtstag mit einem Selbstrührer-Kurs beglücken, aber so auf eigene Tour hätte ich da doch etwas Angst, dass ich mir die Rohstoffe bestelle und es am Ende doch aus Zeitmangel und zu hoher Fehlerquote aufgebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge