Vivaness 2016 – Menschen hinter Marken

Vorab eine kleine Entschuldigung an meine lieben Leser(innen), ich weiß, dass ich euch nicht gerade verwöhnt habe mit Posts in den letzten Monaten. Aber vermutlich wisst ihr alle, dass mein Blog mein Hobby ist und zeitweise hinter Familie, Arbeit und Gesundheit etwas zurück stecken muss. Der Einfachheit halber bin ich auf Instagram als @green_beautyjungle fleißiger, solltet ihr Posts hier vermissen, schaut einfach dort vorbei, das geht ja auch ohne einen eigenen Account.

*Das Paradies*
Nun zum Thema! Mein jährliches Highlight im Zusammenhang mit dem Blog ist natürlich die Fachmesse Vivaness, gemeinsam mit der Biofach die weltweit größte Messe für Naturkost und Naturkosmetik. Und wisst ihr, was das spannendste an einem Besuch für mich ist? Es ist die Möglichkeit, die Menschen hinter den Marken kennen zu lernen. Wenn man in einem Laden die vollen Regale mit Kosmetik betrachtet, erscheint mir alles gesichtslos, ich habe nicht die geringste Ahnung, wer dahinter steckt, wer sich Gedanken darüber macht, ob ein Produkt die Konsumentin zufrieden oder gar glücklich macht. Diese Anonymität wird auf der Vivaness aufgelöst, zumindest beim Großteil der Marken. Zu erfahren, was jemanden angetrieben hat, diese oder jene Produkte zu erschaffen, welche Arbeit dahinter steckt und wie viel Herzblut – das war ein großartiges Erlebnis.

Ich möchte noch zwei separate Posts – getrennt nach Pflege und Make-up – verfassen, um euch ein paar Marken zu zeigen, die mich besonders beeindruckt haben. Aber ich hoffe, dass ihr auch Lust habt, ein paar allgemeine Impressionen meines Tages (mehr konnte ich nicht von meinem Alltag abknapsen dafür) anzuschauen.

*Nicht mit leerem Bauch!*
Ein großes Kompliment geht an die Messe-Nürnberg-Organisatoren des Blogger-Events, es ist Jahr für Jahr ein Erlebnis! Diesmal bot Xenia vom Stadtgarten Nürnberg eine kleine Kochshow und zauberte Pfanne um Pfanne Tofu-Rührei sowie French-Toasts. Vom Pseudo-Rührei konnte ich kaum genug bekommen, nur der Anstand verbot mir einen zweiten Nachschlag. Ist das nicht großartig, dass man mit etwas Fantasie und Know-how problemlos auf tierleidbehaftete Produkte verzichten kann, ohne auf Geschmack und Diversität beim Essen verzichten zu müssen?


*Ich habe etwas, das du brauchst*
Wir Beauty-Blogger nutzten diese Frühstückszeit übrigens nicht nur zum Plaudern, sondern auch um Produkte auszutauschen, die sich ansammeln. Die Durchschnitts-Bloggerin konsumiert erfahrungsgemäß überdurchschnittlich viele Kosmetik-Produkte und ganz ehrlich, es scheint, als wären wir ein wenig übersättigt. So wunderschön all die Blushes, Glosse und Lidschatten sowie Handcremes sind, jede von uns besinnt sich wohl langsam auf Lieblingsstücke oder versucht wenigstens den Konsum etwas zu reduzieren. Einige spannende Produkte wie Zahnputz-Sticks, Treat-Nagellack und Volumen-Mousse bekam ich von Liv und Nicole und war sehr zufrieden, nicht zu viel Zeug angehäuft zu haben. Melanie von Nixenhaar machte mir allerdings einen Strich durch die Rechnung und zwang mich nahezu mit ihrem „Verkaufstalent“ noch Sachen mitzunehmen, die ich nicht „brauche“. Nun ja.

*Wie viel passt in einen Tag?*
Aus unerklärlichen Gründen war dieses Jahr mein Vivaness-Tag viel kürzer (wer hat an der Uhr gedreht?), denn ich habe nicht einen Fuß auf die Biofach setzen können, obwohl es für mich als Veganerin mit Glutenunverträglichkeit besonders spannend gewesen wäre – es tut sich sehr viel auf dem Markt! Möglicherweise schaffe ich nächstes Jahr einen zweiten Tag dran zu hängen.

Es ist auch völlig unmöglich jeden Stand zu besuchen und nicht mal eine vorab geplante Liste an Ausstellern hat mich besonders organisiert aussehen lassen, mal bleibt man hier länger hängen, mal kommt man aufgrund des großen Andrangs gar nicht zum Plaudern mit den Vertretern. Die Vivaness-App hat mir allerdings geholfen, ein paar Stände zu finden, die ich wirklich unbedingt besuchen wollte, ohne zu lange in der Halle herum zu irren. Ist auf jeden Fall eine große Hilfe.

Falls euch mein Hauptbild zum Post auf der Startseite aufgefallen ist, hier eine kleine Info: wenn Friseure ihre Produkte auf der Messe vorstellen, legen sie auch gleich selbst die Hand an! Kastenbein&Bosch haben ganz hervorragende Haarprodukte, die mir persönlich auf dem Markt bisher gefehlt haben, zum Beispiel nicht fettende/glänzende Haarstyling-Cremes. Da kommt mir garantiert was ins Haus!

Ganz besonders interessiert habe ich mich heuer für Männer- und Kinderprodukte – familiär bedingt natürlich. Mein Mann hat mich in letzter Zeit des öfteren gebeten, ihm eine Handcreme oder Körperlotion zu kaufen, die ich mit meinem persönlichen „OK“-Stempel versehen kann, nett! Und mein 5-Jähriger benötigt selbstverständlich auch etwas Pflege, Sonnenschutz, Badezeug und ist zusätzlich recht verrückt nach Lipbalms.
Während der Markt noch nicht so sehr auf Männer eingestellt ist, hat sich im Bereich Kinderpflege unglaublich viel getan. Eine Menge Aussteller haben sich auf Produkte spezialisiert, die Mama und Baby/Kind so brauchen könnten.


Sonnenschutz
war und bleibt ein großes Thema – das begrüße ich sehr, denn die UV-Strahlung ist nun mal ein besonders großer Faktor, was die Hautalterung angeht (und von Hautkrebs brauche ich euch hoffentlich nicht zu schreiben). Die Texturen werden leichter, die zinkhaltigen Cremes weißeln weniger bis gar nicht dank Tönung, ich bin begeistert.

Ich bin sicher, von den Marken EQ EVOA (aus der Surfer-Branche kommend – gibts bereits bei Douglas und Amazingy zu kaufen) und Algamaris (Laboratoires de Biarritz) werdet ihr viel lesen auf Blogs, die Produkte stachen besonders hervor. Mir hat ganz vor allem das Team von den Laboratoires de Biarritz gefallen, liebenswerte Menschen, die sich vor allem über unsere (Blogger)-Begeisterung gefreut haben!
Mein Lieblingsgebiet, fröhliches Make-up, wurde herrlich bedient. Es kann wirklich niemand mehr behaupten, Naturkosmetik-Produkte seien langweilig, und die vegane Nische füllt sich! Farbe wohin man blickt – seid gespannt auf ein paar Bilder, ein Best-Of-Vorgeschmack hier:

*Wir sind Teil der Industrie*
Ich glaube, dass Blogger noch vor wenigen Jahren nicht besonders ernst genommen wurden von den Herstellern, hier hat definitiv ein Umgedenken stattgefunden. Abgesehen von der meist sehr herzlichen „Behandlung“ an den Ständen gab es auch Podiumsdiskussionen mit Vertretern unserer „Zunft“, so haben Ida (Herbs&Flowers), Julia (beautyjagd) und Elisabeth (elisabethgreen) auf der Bühne über das Bloggen geplaudert.

Darüber hinaus gab es wohl am ersten Messetag einen Vortrag zum Thema Social Media und da wurde kommuniziert, dass der Anteil der Käufe, die über Empfehlungen aus Blogs und Co. zustande kommen, über 30% beträgt (diese Informationen habe ich über Twitter bekommen), ist also nicht zu unterschätzen.

Nun versuche ich die angekündigten Posts für euch vorzubereiten.

Eure Viktoria

19 thoughts on “Vivaness 2016 – Menschen hinter Marken

    1. Ach du Süße! Ich habe mich auch wahnsinnig über unser Wiedersehen gefreut! Und falls ich es nicht deutlich genug gesagt hatte: du hast besonders bezaubern ausgesehen mit den längeren Haaren und der Hauschka-Palette 😉

  1. Heuer ging es mir wie dir, ich habe ganz viel mit den Menschen hinter den Marken gesprochen. Diejenigen mit einem Glühen und überzeugten Auftreten waren meist selbständige Familienbetriebe, von den großen Marken habe ich kaum was mitbekommen.

  2. Liebe Viktoria, eine ganz tolle Zusammenfassung deiner Eindrücke. Ich freue mich schon auf deine geplanten Berichte (: . Es war schön, dass wir uns mal persönlich gesehen haben! Warst du nur am Freitag da?
    Ich fand es auch sehr interessant die Menschen hinter den Marken zu treffen, wobei ich mich auch eher an die kleineren, weniger bekannten gehalten habe. Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung schrieb kürzlich: Meine Highlights der Vivaness 2016My Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge